Farbenlehre mit der Mondgeschichte
0

Farbenlehre mit der Mondgeschichte

Wie kann man ein interaktives Bilderbuch mit der Farbenlehre kombinieren? Ganz einfach: in der App Katrins bunte Mondgeschichte!

Farbenlehre mit der Mondgeschichte

Bei dieser App von Tiny Touch Tales handelt es sich um ein interaktives Bilderbuch, das entweder vorgelesen wird oder aber auch selbst gelesen werden kann. Die Geschichte dreht sich um Katrin, ihren etwas übergewichtigen Kater Klemens und den Mond und wird Kindern sicherlich große Freude bereiten. Auf allen Seiten gibt es neben wundervollen Illustrationen auch kleine Interaktionsmöglichkeiten. Es wäre wünschenswert, wenn es etwas mehr davon geben würde, man kann einfach nicht genug vom dicklichen Kater Klemens bekommen und würde ihn gerne noch mehr animiert erleben. Aber nichtsdestotrotz ist diese App absolut empfehlenswert, auch ohne einem gewissen “Mehr” an Animationen. Die Geschichte ist eine zauberhafte Reise durch die Nacht, das Licht und die Farben und beantwortet die von Kindern häufig gestellte Frage, warum der Mond bei Tag manchmal zu sehen ist. Begleitet wird die Story von kleinen Aufgaben, wie zum Beispiel Farbstifte der Farbe nach zu sortieren oder Farben miteinander zu mischen. Die Geschichte wird mit viel Humor und tollen Bildern erzählt, dabei ist sie dennoch unaufgeregt genug um auch prima als Gute-Nacht-Geschichte zu dienen.

Farbenlehre mit der Mondgeschichte

Farbenlehre mit der Mondgeschichte

Farbenlehre mit der Mondgeschichte

Die von Tiny Touch Tales selbst geschriebene Geschichte um den Mond und die Farben umfasst 32 illustrierte Seiten und eignet sich prima zum Vorlesen, selbständigen Lesen aber auch zum Nacherzählen. Die Charaktere sind einfach zum Verlieben und Eltern werden sicherlich auch einen großen Spaß beim Vorlesen der Geschichte haben. Diese App macht Spaß und man kann dabei auf noch etwas lernen – was will man mehr? Über weitere Geschichten über Katrin und ihren Kater Klemens würden wir uns sehr freuen…

Ein wirklich sehr gelungenes, interaktives und lehrreiches Bilderbuch über Katrin, den dicken Kater Klemens und den Mond.

 

Alter: 4+ Jahre

Entwickler: Tiny Touch Tales

Geräte: iPad (Download)

Kosten: 2,69€

 

Zicke Zacke Hühnerkacke!
0

Zicke Zacke Hühnerkacke!

Heute möchte ich euch ein schönes Merkspiel aus dem Hause TheCodingMonkeys vorstellen: die App Zicke Zacke Hühnerkacke.

Zicke Zacke Hühnerkacke!

Vielleicht kennen einige von euch den gleichnamigen Brettspielklassiker von Klaus Zoch, der jetzt auch auf dem iPad gespielt werden kann. Zicke Zacke Hühnerkacke kann alleine oder mit bis zu drei weiteren Mitspielern gespielt werden. Das Spiel besteht aus zwölf Plättchen, die verdeckt in der Mitte des Spielfeldes liegen. Auf den Plättchen sind unterschiedliche Motive abgebildet, die es zu merken gilt. Reihum ziehen die Mitspieler und dürfen pro Zug jeweils eines der Plättchen aufdecken, stets auf der Suche nach einem bestimmten Motiv, wie dem Wurm oder dem Igel. Während des Spielverlaufes müssen immer wieder neue Karten gesucht und gemerkt werden, allerdings auf Zeit, denn jeder Spieler möchte bei der Jagd nach seinem Motiv der Erste sein. Hat ein Spieler schneller die nötigen Motive gefunden, gewinnt er das Spiel.

Zicke Zacke Hühnerkacke!

Zicke Zacke Hühnerkacke!

Zicke Zacke Hühnerkacke!

Dieses schöne, rasante Merkspiel bietet prima Gelegenheit, seine kleinen grauen Zellen wieder etwas in Schwung zu bringen!

Ein hühnermäßiges Merkspiel für einen oder mehrere Spieler.

 

Alter: 6 – 8 Jahre

Entwickler: TheCodingMonkeys

Geräte: iPad (Download)

Kosten: 4,49€

 

Monster ABC- Monsterspaß beim Lesenlernen
0

Monster ABC- Monsterspaß beim Lesenlernen

Die heutige App, die ich euch vorstellen möchte, liegt mir ganz besonders am Herzen. Es handelt sich um eine App für ABC-Schützen, die ich in ihrem kompletten Entstehungsprozess begleiten und auch mit gestalten durfte. Eine App für alle, die fleißig am Buchstabenlernen sind: das Monster ABC.

Monster ABC  Monsterspaß beim Lesenlernen

Im der App Monster ABC können Kinder auf spielerische und humorvolle Art und Weise Buchstaben erlernen. Das Lernprinzip orientiert sich hierbei am sogenannten Anlautprinzip, d.h., dass hier Buchstaben nicht anhand ihrer Buchstabennamen (wie z.B. “Em” für M, “Es” für S oder “Ypsilon” für Y) sondern gemäß dem entsprechenden Laut gelernt werden. Demnach lernen Kinder, den ersten Laut eines Wortes zu erkennen und dann die dazugehörigen Buchstaben zuzuordnen, wie z.B. das M für Maus, das R für Rakete aber auch das Sch für Schaf und das Ei wie Eis. In der App befindet sich im Elternbereich eine ausführliche Erklärung des Spielverlaufes und auch des Lernprinzips, so dass das Anlautverfahren nachgelesen werden kann. Heute lernen die meisten Kinder die Buchstaben anhand der Anlaute, so dass Eltern in der Regel keine Schwierigkeiten beim Erklären haben. Das Spielprinzip ist einfach: Es gibt zwei Räder, auf dem einen Rad sind vier variierende Buchstaben abgebildet (man kann zwischen Groß- und Kleinschreibung wechseln), das andere Rad zeigt vier wechselnde Bilder. Aufgabe des Kindes ist es nun, zu überlegen, mit welchen Laut z.B. Wal beginnt, die dazugehörigen Buchstaben zu finden und beide Räder so zu drehen, dass ein Laut-Buchstaben-Paar entsteht. Ist sich ein Kind unsicher, welches Bild oder welche Buchstaben dargestellt werden, so können sowohl Bilder als auch Buchstaben durch Antippen abgefragt werden, eine niedliche Kinderstimme nennt den richtigen Laut oder den Begriff. Hat das Kind den richtigen Buchstaben zum richtigen Bild gedreht, wird ihm dies auch angezeigt und das Bild erscheint separat mit dem zugehörigen Wort, begleitet von der Kinderstimme, die sowohl den Laut als auch das Wort noch einmal nennt. Für jedes richtige Buchstaben-Laut-Paar erhält das Kind Monsterelixir und Monstertaler. Wurde eine bestimmte Menge an Monsterelixir gesammelt, so werden die Monster Uschi, Rita, Olaf & Co. freigespielt, die dann in der Monsterparade angesehen werden können. Die Monster begleiten dann auch noch den weiteren Spielverlauf, indem sie aktiver Teil der beiden Räder werden. Mit den Monstertalern können die weiteren Spielmodi freigeschaltet werden.

Monster ABC  Monsterspaß beim Lesenlernen

Monster ABC  Monsterspaß beim Lesenlernen

Monster ABC  Monsterspaß beim Lesenlernen

Die App bietet drei verschiedene Spielmodi: den Lernmodus, Silber- und Goldmodus. Den Lernmodus habe ich euch bereits beschrieben, hier werden ausführlich Anlaute und deren entsprechende Buchstaben gelernt. Die weiteren Modi unterscheiden sich vom Lernmodus bezüglich ihres Schwierigkeitsgrads und der Spielanforderung. Im Silbermodus kommt hinzu, dass das Kind so viele Buchstaben-Laut-Paare innerhalb einer Minute bilden muss, wie möglich. Im Goldmodus müssen Paare innerhalb von nur fünf Sekunden gebildet werden, sonst verliert man eines von fünf Herzen. Außerdem dürfen Kinder hier die Bekanntschaft mit Paul machen. Paul ist eigentlich ein liebes, harmloses Monster, aber auch ein kleiner Störenfried, der gerne die Räder anhält und nicht verschwindet, bis man ihn angetippt hat.

Zusätzlich wird den ABC-Schützen eine kostenlose Anlauttabelle zum Download zur Verfügung gestellt, anhand der Anlaute und deren Buchstaben auch außerhalb der App geübt und gelernt werden dürfen. Hier könnt ihr auch die Anlauttabelle kostenlos downloaden.

Monster ABC  Monsterspaß beim Lesenlernen

Eine App, die mir wirklich sehr am Herzen liegt, die streng nach pädagogischen Gesichtspunkten aber auch mit viel Humor und Lernspaß entwickelt wurde. Eine wundervolle Art, Buchstaben spielend zu lernen, die bestimmt Vorschulkindern aber auch Erstklässlern viel Freude am Lernen bereitet. Übrigens wurde die App vor kurzem mit der GIGA Maus 2013 der Zeitschrift ELTERN family für das beste Lernspiel in der Kategorie “Kinder 4 bis 6 Jahre” ausgezeichnet.

Nachtrag: Im Monster ABC kann nun auch zwischen einer deutschen und einer englischen Version gewechselt werden! Lasst euch von einem charmanten britischen Akzent verzaubern Monster ABC  Monsterspaß beim Lesenlernen

Monster ABC – Monsterspaß beim Lesenlernen: Ein Muss für alle ABC-Schützen und alle, die es noch werden wollen.

 

Alter: 4 – 8 Jahre

Entwickler: wonderkind interaktionsmedien GmbH

Geräte: Universalapp für iPhone und iPad (Download), sowie Android (Download)

Kosten: 2,99€ für iOS und 1,18€ für Android

 

Kindersicherung für iPad, iPhone & Co. – so schützt ihr euer Kind und euren Geldbeutel
0

Kindersicherung für iPad, iPhone & Co. – so schützt ihr euer Kind und euren Geldbeutel

Eine Kindersicherung für iPad & Co. ist für Eltern eigentlich unverzichtbar: Mal kurz nicht aufgepasst und schwups hat der Nachwuchs die Kinder-App verlassen und befindet sich in Papas Lieblings-Zombie-Shooter, löscht Mamas Rezeptesammlung, surft auf nicht jugendfreien Webseite herum oder hat mal eben rund 2.000,-€ durch In App Käufe ausgegeben.

Mit den hier vorgestellten Tipps können sich Eltern etwas mehr entspannen und je nach Alter des Kindes die richtige Kindersicherung einrichten.

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, das iPad, iPhone oder iPod touch kindersicher zu machen: In der ersten Variante kann das Kind eine von den Eltern ausgewählte App nicht wie gewohnt über den Home Button verlassen. Die zweite Variante ist für ältere Kinder geeignet, die etwas eigenverantwortlicher mit den Geräten umgehen dürfen.

Kindersicherung für iPad, iPhone & Co.   so schützt ihr euer Kind und euren Geldbeutel

Variante 1: Kindersicherung durch den “Geführten Zugriff”
Ab iOS6 findet sich diese sehr praktische Funktion für besorgte Eltern in den Einstellungen. Dort einfach auf den Punkt Allgemein, dann Bedienungshilfen und schließlich Geführter Zugriff wählen. Nun kann man dort den Geführten Zugriff aktivieren. Jetzt noch eine PIN vergeben und von nun an kann diese Funktion jederzeit aktiviert werden: Einfach die gewünschte App öffnen und 3x den Home-Button drücken um den Geführten Zugriff zu aktivieren. Jetzt kann die App nicht über den Home Button verlassen werden – um den Modus zu deaktivieren, einfach erneut 3x den Home-Button drücken und die zuvor vergebene PIN eingeben. Tipp: Man kann innerhalb der App einen bestimmten Bereich des Bildschirms sperren, indem man nach dreimaligem Drücken des Home Buttons den gewünschten Bereich einfach mit dem Finger einkreist. Man sollte jedoch beachten, dass das voraussetzt, dass dieses Element immer an der selben Stelle sitzt. Ein gutes Beispiel ist die Toca Monster Kitchen App, bei der man so den zurück-Button deaktivieren kann (in der Abbildung oben durch den Kreis im linken Bildbereich zu erkennen).

Kindersicherung für iPad, iPhone & Co.   so schützt ihr euer Kind und euren Geldbeutel
Variante 2: Kindersicherung durch “Einschränkungen”
Gerade älteren Kindern möchte man im Umgang mit iPad & Co. evtl. etwas mehr Freiheiten einräumen. Eine sehr flexible Form der Kindersicherung findet man ebenfalls in den Einstellungen im Bereich Allgemein unter dem Punkt Einschränkungen. Wie der Name schon vermuten lässt, kann man hier die Nutzung einiger Apps und Funktionen einschränken. So lässt sich der Browser komplett deaktivieren, sodass kein unkontrolliertes Herumsurfen im Internet möglich wird. Auch die Installation neuer Apps oder das Löschen von Apps kann unterbunden werden. Bei der Nutzung von Siri geht Apple sogar soweit, dass man Apples Sprachassistent an sich evtl. nutzen kann, “anstößige Sprache” jedoch unterbunden wird (damit lässt sich Siri gar nicht erst auf ein- oder zweideutige “Gespräche” ein). Bei der Altersfreigabe der Inhalte ist Vorsicht geboten: Man sollte nicht uneingeschränkt darauf vertrauen, dass Apple nicht jugendfreie Inhalte zuverlässig erkennt und sperrt. Interessant ist wiederum die Möglichkeit, In App Käufe zu deaktivieren. Natürlich sollten die Kinder gar nicht erst das Passwort kennen, das ja bei jedem In App Kauf abgefragt wird – aber sicher ist sicher…

Wichtig bei dieser Variante der Kindersicherung ist ein ausführliches Testen der Einschränkungen. Man sollte sich nie 100%ig darauf verlassen und mindestens einmal die Szenarien durchspielen, die man unterbinden möchte.

Die beschriebenen Methoden helfen zwar sehr gut, den Umgang mit iPad, iPhone und iPod touch kindersicher zu gestalten – die beste Kindersicherung besteht aber immer noch darin, wenn sich die Eltern gemeinsam mit dem Kind vor das iPad setzen. Gemeinsam spielen macht sowieso mehr Spaß.

Anatomie für Kinder – die “Das ist mein Körper” App
0

Anatomie für Kinder – die “Das ist mein Körper” App

Heute möchte ich euch eine sehr schöne und lehrreiche App für die etwas älteren Kinder vorstellen: die Das ist mein Körper Kinder-App.

Anatomie für Kinder   die Das ist mein Körper App

Hierbei handelt es sich um eine sehr schön illustrierte und kindgerechte Lern-App, anhand der Kinder allerhand über ihren Körper lernen können. Die iPad-App ist dabei so aufgebaut, dass folgende Themen behandelt werden: Die Einzigartigkeit des Menschen, das Wachstum, unsere Sinne, die Haut, das Verdauungssystem, die Atmung und das Atemsystem, der Blutkreislauf, das Nervensystem und das Skelett. Dabei werden die komplexen Themenbereiche didaktisch schön und leicht verständlich dargestellt. Doch bevor es auf Entdeckungsreise durch den Körper geht, darf man aus acht Figuren ein Kind auswählen, dass einen dann durch die verschiedenen anatomischen Bereiche begleitet. Hat man sich für ein Kind entschieden, dann geht die Entdeckungsreise durch den menschlichen Körper los. Auch diese Kinder-App bietet wieder viele Interaktionsmöglichkeiten: das ausgesuchte Kind wird verarztet, gekitzelt und gefüttert und auch sonst darf allerlei getippt, bewegt, geschoben und sogar gepustet werden. Es gibt viel zu entdecken, dementsprechend sollte man sich Zeit lassen, um alle Bereiche gründlich zu erforschen. Für jedes Thema gibt es weiterführende Bereiche, die meisten Texte werden durch Antippen von einer niedlichen Kinderstimme vorgelesen. Hier und da versteckt sich auch ein thematisch passendes kleines Minispiel, wie z.B. ein Skelett-Puzzle und nebenbei darf man fleissig Sternchen einsammeln um sich eine Urkunde zu verdienen.

Anatomie für Kinder   die Das ist mein Körper App

Anatomie für Kinder   die Das ist mein Körper App

Anatomie für Kinder   die Das ist mein Körper App

Diese App bewirkt, dass sich Kinder auf eine sehr schön aufbereitete Art und Weise mit ihrem eigenen Körper auseinandersetzen und dabei viel lernen können (Mama und Papa können bestimmt auch das ein oder andere dazulernen, wie praktisch). Dies kann unter anderem dazu führen, dass jede Menge Gesprächsstoff entsteht und auch der Transfer in den Alltag erfolgt. Mit Sicherheit ist diese Kinder-App ein großer Spaß für Leseratten und/oder wissbegierige Schulkinder. Wieder ein Schmankerl, das nicht umsonst als eine der besten Apps des Jahres 2012 ausgezeichnet wurde. Bravo.

Eine didaktisch und grafisch sehr schön aufbereitete Lern-App, die das Kind auf Entdeckungsreise durch den menschlichen Körper schickt und dabei jede Menge Gesprächsstoff liefert.

Alter: 6 – 11 Jahre

Entwickler: urbn;pockets

Geräte: iPad (Download)

Kosten: 1,79€